Monat: August 2011

 

Kollektives Inkaufnahme des Risikos des Entzugs der Fahrerlaubnis

Die Baustelle auf der A5 existiert nicht mehr. In Richtung Süden steht die komplette Autobahn wieder zur Verfügung. Vier Spuren bis nach Darmstad. Der Verkehr rollt. Eigentlich eine gute Nachricht. Eine sehr gute sogar, wenn man die Strecke mehrfach wöchentlich befährt.

Der gesamte Verkehr rollt mit einem Durchschnittstempo von 130 km/h. Doch leider hat die Geschichte einen Haken. Die Verkehrsschilder mit der 80er Begrenzung wurden nicht weggeräumt. Obwohl die Autobahn in voller Breite fertig ist, sind die Schilder geblieben. Knapp 95% aller Autofahrer missachten jetzt die Schilder. Und riskieren damit den Entzug der Fahrererlaubnis, denn sie sind im Schnitt mehr als 40km/h zu Stunde zu schnell. Ob die Behörden der anliegenden Städte überhaupt soviele Strafmandate ausstellen könnten?

Im Kopf male ich mir schon die Polizikontrolle aus. Vollsperrung der A5. „Der rote und der blaue Kleinwagen dürfen weiterfahren. Der Rest bitte aussteigen und Personalien notieren lassen und den Führerschein direkt abgeben.

Im Verlauf der Strecke merkt man, dass an einigen Stellen noch gelbe Markierungen übrig geblieben sind bzw einige fehlen. Aber das ist kein Grund die Autofahrer zu quälen. Wer schon mal 80 km/h auf so einer freien Autobahn gefahren ist, weiß was ich meine…

Ich gestehe!!

Ich habe mein Kind gequält!

Ich habe meinem Kind wider seinen Willen die Socken wieder angezogen. Dabei hatte es sie die gerade von den Füssen abbekommen. Auch als es anfing zu weinen, habe ich nicht damit aufgehört. Vor einigen Tagen habe dem Kind sogar eine Mütze aufgezogen!!!

Eltern sind potenzielle Bösewichte.

Ich bin getauft… Oma auch

Gestern hat es unsere Tochter geschafft. Sie hat mich getauft. Die neue Windel konnte ich ihr gerade noch runterschieben, als sie anfing zu pullern. Aber mein Hemd musste in die Wäsche. Conny musste ja schon vor ein paar Wochen daran glauben, aber jetzt hat sie auch mich erwischt.

Es ist tatsächlich so, auch wenn ich das früher mir nicht vorstellen konnte. Man begutachtet den Inhalt der Windel, wird sehr schnell zum Experten, tauscht sich darüber mit anderen Eltern aus, macht sich Sorgen oder freut sich. Je nach Stimmung und Inhalt.

Wir hatten eine Zeitlang Sorge. Der Windelinhalt war sehr gelb und flüssig. Es fehlte ewas der Dijonsenf und Hüttenkäse (so wird der Stuhl von Muttermilch-Säuglingen beschrieben). Aber dafür kam der Stuhl oft. Das ist beruhigend.  In den ersten Wochen war es ja maximal nur eine „volle“ Windel pro Woche gewesen. Dafür pupste sie so oft und mit einem solchen Gestank, dass Isabel bei Freunden und Bekannten schon dafür berüchtigt war.

Daran hätten wir gestern denken sollen. Denn schon lange war keine Windel mehr richtig voll gewesen. Aber ihr Zimmer hatte nach dem Mittagschlaft eine Geruchsnote, die nicht mehr feierlich war. Opa und Oma waren da und wollten dem wöchentlichen Waschen beiwohnen. Während Conny die Wanne vorbereitete, filmte ich wie beide mit ihrer Enkelin auf der Wickelablage spielten. Dann es ging los. Isabel wurde ausgezogen. Wie immer freute sie sich und bewegte sich lebhaft. In dem Augenblick, als Oma sie anhob, um sie ins Bad zu tragen, schrie Conny Stop. Isabel hatte mit dem Anheben begonnen ihr großes Geschäft zu verrichten. Und das war wirklich gr0ß. Omas Hand und Arm, die Wickelunterlage, alles wurde in Mitleidenschaft gezogen. Hektik brach kurzfristig aus, aber löste sich schnell in Gelächter auf. Schliesslich lässt sich alles wieder reinigen und sonst ist ja nichts passiert. Jedenfalls konnten die Großeletern Isabel dann wunderbar waschen und alle drei genossen das auch reichlich.

 

Die erste Nacht alleine

Gestern Abend war es so weit. Isabel hat zum ersten Mal in ihrem Zimmer geschlafen. Zum ersten Nachts zumindest. In den letzten Tagen hatte sie bereits ihren Mittagsschlaf in ihrem richtigen Bett gemacht und sich auch schnell dort wohl gefühlt.

Aber nachts ist noch was anderes. Nicht für Isabel, sondern für uns. Nach über zwei Monaten hatten wir zum ersten Mal keinen Stubenwagen im Zimmer stehen, aus dem von Zeit zu Zeit ein Stöhnen, Schnauben oder Wimmern kommt. Der Wagen stand jetzt in Isabels Zimmer. Natürlich gleich an der Tür, so dass es nur 4m bis zum Bett waren. Und alle Türen weit offen. Klingt wie ein kleiner Schritt, aber für uns war es ein großer Schritt. Der Prozess der wachsenden Selbstständigkeit beginnt mit der Geburt und jeder Schritt ist schmerzhaft für die Eltern. Wir werden noch viele Schritte gehen müssen, aber ein wichtiger ist geschafft. Jetzt müssen wir das Tag für Tag wiederholen.

Conny ist recht schlecht eingeschlafen, aber das wird sich auch wieder geben….

Bio oder nicht Bio

Jahrelang waren Bio-Produkte für mich nur am Rande interessant. Gut dass es sie gibt, aber wirklich wichtig waren sie mir nicht.

Nach jahrelanger mehrfacher Erfahrung, genauen Studieren von Inhaltsstoffen und zahlreichen schlechten Erfahrungen hat sich mein Bild jetzt etwas geändert. In Zukunft werde ich öfter auf Bio-Produkte zugreifen.

Ich glaube nicht, dass die Landwirtschaft nur mit Bio funktionieren kann. Wir brauchen immer wieder auch Düngemittel oder Insektenschutzmittel, die nicht Bio sind. Zum Teil ist das für die Böden sogar besser. Unsere Lebensmittelgesetze und Kontrollen sind so gut, dass ich ohne Bedenken auch normale Lebensmittel einkaufe. Aber in was für einer Welt leben wir eigentlich, in der man sich schon daran gewöhnt hat, dass eine Zitronenschale zwar in viele Gerichte gehört, aber normalerweise nicht essbar ist. Nur die Bio-Variante ist möglich.

Dass Erdbeerjoghurt zwar so schmeckt, aber keine Erdbeeren enthält weiß man ja. Aber das Bio-Joghurt hat mich stutzig gemacht.  Eigentlich logisch, aber Bio Erdbeerjoghurt wird wirklich aus Erdbeeren gemacht. Die künstlichen Aromastoffe sind ja nicht Bio. Seitdem habe ich öfter die Inhaltsstoffe gelesen. Bio Schokolade ohne das allgegenwärtige Soja-Lecithin schmeckt einfach besser. Und so geht das bei vielen Produkten. Bio bedeutet gar nicht nur gesund hergestellte Inhaltsstoffe, Bio bedeutet oft auch andere, bessere Inhaltsstoffe. Und das überzeugt mich.

Bei Bio ist man auch sicher, dass keine genamipulierten Gemüse mit dabei sind. Ich bin gegen Genmanipulation und vorallendingen dagegen, dass ich bei der Auswahl der Produkte nicht erkennen kann, ob genmanipulierte Inhaltsstoffe drin sind. Nicht weil ich Angst vor einer schädlichen Wirkung habe, sondern weil ich glaube, dass Genmanipulation bei Obst und Getreide die Büchse der Pandora öffnet. Mit Bio kann ich dem begegnen.

Schließlich darf man der Industrie nichts mehr glauben. Jeder weiß, dass man Babys kein Parfüm antun sollte. Trotzdem gibt es viele Baby-Artikel mit Parfüm und Zusatzstoffen. Egal wie öko die Werbung ist oder wie bekannt der Hersteller ist, man muss sich informieren. Wie soll ich so einer Marke vertrauen können?

.

 

 

 

 

 

Der Fussballgriff

Oder wer ist nun der Experte?

Es ist schon ein paar Tage her. Unsere Tochter war erst wenige Tage auf der Welt. Die Hebammen im Krankenhaus waren sehr hilfsbereit und hatten viele Tips auf Lager. Da Isabel nicht richtig saugen wollte, empfahl die Hebamme eine andere Stillposition. Die Lösung hiess: Der Fussballgriff

Stillen im Sitzen (Rückengriff, Fussballgriff)
… Das Kind liegt seitlich unter dem Arm der Mutter und der Körper und die Beine zeigen nach hinten. Das Gesäss des Kindes liegt auf einem Kissen, ungefähr beim Ellenbogen der Mutter. Die Mutter stützt den Hinterkopf des Kindes mit der Hand, der obere Teil des Rückens liegt auf ihrem Unterarm (Rückengriff, Fussballgriff)…
Quelle http://www.swissmom.ch/baby/praktisches/stillen/ratstillhaltungen/ratstillsitzenruecken.html

Das Kind liegt auf dem Unterarm, Kopf in der Hand, seitlich an den Körper gepresst. In diesem Augenblick macht es bei uns KLICK. Ein Übersetzungsfehler. Das kommt  nicht vom Fussball, die meinen FOOTBALL. So hält man einen Football. Drei Punkte Kontakt, Ballspitze zwischen Zeige- und Mittelfinger, High and Tight….

Wir grinsen uns an und verzichten darauf, die Hebamme aufzuklären.

Erst nachher fiel uns auf, wie skuril die Situation war. Die Hebamme hat versucht der ehemaligen Nationaltrainerin American Football für Running Backs zu erklären, wie man einen Football (Kind) festhält.

Und nicht vergessen, wenn es eng wird, beide Hände ans Kind!!!


Fussballgriff beim Säugling

Fussballgriff mit Football

Korrekter Footballgriff

Vierfach geblitzt..

Gestern sind wir drei zusammen mit Manja und ihrer Kleinen zur Odenwaldhütte gelaufen. Beim Überqueren der Landstrasse in Mörfelden gab es es eine Überraschung. Während wir mit den Kinderwagen die Strasse überquerten, löste der festinstallierte Blitzer mindestens viermal aus. Der LKW-Fahrer, der in der ersten Reihe stand, blickte erst sprachlos, fing dann aber an zu Lachen. Scheinbar haben wir zu dritt mit den Kinderwagen den Kontakt ausgelöst. Mir hatte ein Techniker mal erklärt, dazu braucht man mindestens einen Werkzeugkasten aus Metall. Scheinbar nicht immer. Wollen wir hoffen, dass der LKW Fahrer jetzt nicht vier Strafzettel bekommt…

Das Wetter hielt sich übrigens, bis wir die Hütte erreicht hatten. Dort konnten wir vor dem Regen flüchten. Den Rückweg passten wir dank Wetterradar über Smartphone optimal ab und erreichten trockenen Fusses wieder die Heimat.  Auf meinen Smartphone hatte ich erstmals auch eine Geocachingsoftware, die Himmelsrichtung und Entfernung zum Ziel vorgab. Funktionierte super.

Ach ja, beim Rückweg klappte das mit dem Auslösen nicht mehr. Schade eigentlich.

© 2019: Die Gebeks 50° Nord | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress