Monat: Juli 2013

 

Bald zieht sie aus

Kaum ist sie zwei, wird sie selbständig. Jetzt ist sie alleine Fahrstuhl gefahren. EInfach nach vorne gelaufen, Keller gedrückt (woanders kommtsie ja nicht ran) und los ging es.

Isabel versteht schon so viel. Als Oma Gaby meinte, sie brauch eine Nagelschere, läuft unsere Kleine los und holt sie.

Den halben Tag verbringt sie schon in der Kita (wobei es hier doch ein paar Startschwierigkeiten gibt). Nich mehr lange und sie zieht aus.

 

Nun ist es passiert

Zum ersten Mal haben wir unser Kind vor den Fernseher gesetzt, um es zu beschäftigen.

In feierabendlichen Trubel, zwischen Heimkommen, Computer, Abendessen und den anderen Dingen, die man gerade mal so schnell machen will, stand unserer Tochter. Und sie wollte Auto gucken. Wiedermal  Youtube anschmeissen. Das gibt es seit dem neuen Fernseher nun auch auf dem großen Bildschirm. Dooch ein Spot war nicht genug und uns rannte die Zeit davon. Also gingen wir unseren Beschäftigungen nach und Isabel sass wie eine kleine Queen vor dem Fernseher. Ein Tutitu-Film nach dem anderen lief durch. Nach einer Weile lungerte sie auf der Couch wie eine Große.

Wir hatten ein bisschen schlechtes Gewissen, aber unsere Tochter hatte Spass. Nur unter Protest nahm sie am anschliessenden Abendessen teil.

Aber Papa

Vor einigen Wochen wollte ich mit Isabel Brötchen holen fahren. Wir machen das meistens an einem der beiden Wochenendtagen. Bei guten Wetter auch an beiden. Manchmal verbinden wir das mit dem Zug gucken auf dem Bahnhof oder fahren einen Slalom als Zugabe.

Jedenfalls sind wir runtergegangen und ich habe das Fahrrad rausgeholt, währen Isabel auf dem Mauer-Vorsprung spielte. Ich wollte sie hoch heben und in den tollen Fahrradsitz setzen, aber Isabel maulte und zederte. Sie versuchte meinen Händen zu entkommen und wollte unbedingt in den Fahrradkeller. „Toll“ dachte ich mir, wissend das dort Dreirad, Laufrad, andere Schlitten und Fahhrräder und viele interessante Sachen stehen. „Das kann ja dauern“. Isabel kletterte über die große Stufe und lief zielgerichtet and em Dreirad vorbei. Vorbei? ja direkt zur Wand, wo ihr Fahrradsitz und der Windschutz standen. Ich drehte mich um. „Richtig, an dem Fahrrad war gar kein Sitz“ Deswegen hat Isabel so ein Theater gemacht. Jetzt stand sie vor ihrem Sitz und zeigte drauf. Natürlich nahm ich ihn, baute ihn schnell an und ein paar Minuten später waren wir unterwegs.

Übrigens, das Brötchen hochtragen lässt sie sich nicht nehmen. Sie weiß, wer die Brötchen nach Hause bringt hat das Sagen.

Banane

Es war unter der Woche. Als ich nach Hause kam warenRomy und Christine noch da.

Wir sassen im Wohnzimmer und unterhielten uns. Plötzlich kam Romy an uns dreien vorbei mit einer Banane in der Hand. Wir schauten uns alle drei an. Keiner hatte den Raum verlassen, woher hatte Romy eine geschälte Banane. Erstaunt gingen wir in die Küche. Izzie stand auf ihrem Hocker vor dem Fenster, hatte den Obstkorb zu sich gezogen und war gerade dabei, sich auch eine Banane zu schälen. Nicht herkömmlich, mehr ein Gedrücke und Gequetsche, um den ersten Spalt zu finden. Und dann zog sie einfach die Schale ab.  Ihrer Freundin Romy hatte sie die erste Banane gegeben. Unsere Kinder werden groß…

Frostbeule

oder auch ganz die Mama…

Der Sommer kam ja dieses Jahr dann doch noch. Viele dachten ausser der einen Woche Sahra-Luft wird es 2013 wohl nichts mehr. Falsch gedacht. Seit einingen Tagen/Wochen haben wir durchgegehend angenehme Temperaturen. Nachts kühlt es schon ab und macht das ganze erträglich. Zumindest für die meisten Mitmenschen. Für uns bringt das jetzt Probleme.

Mit steigenden Temperaturen haben wir Isabel den Sommer-Schlafsack angezogen. So richtig liebt sie ihn ja nicht und schon vor ein paar Wochen wollte sie den gegen die Decke eintauschen. Aber die Decke klappt nur mittags, wenn man sie immer wieder drauflegt. Das wollten wir nicht die ganze Nacht über tun.

Nun wird es nachts recht frisch und Isabel hat morgens schon mal kalte Arme. Am Sonntag Abend gab es dann lautstarke Proteste. Sie zeigte ganz eindeutig auf ihre Decke. Ich legte die Decke über den Schlafsack und dachte mir: „Da kann sie ja mal üben, vielleicht lassen wir den Schlafsack dann doch mal weg.“ Aber Isabel war wohl nur kalt gewesen in den letzten Nächten.

Am Montag morgen wurde sie eine Stunde früher als sonst wach. Arme und Beine waren kalt. Natürlich wollte sie nicht mehr einschlafen und auch bei uns im Bett wurde mehr geturnt als geschlafen oder gekuschelt.

Am Montag Abend dann zog sie die Konsequenzen. Wir hatten ihr schon das lange Oberteil zum Schlafen angezogen. Doch sie protestierte. Also diskutierten wir über den Schlafsack. Lautstarke befürwortung unserer Kleinen überzeugte und zum Wechsel des Schlafsacks. Dann wollte ich ihr aber auch ein kurzes Oberteil anziehen. Wieder lautstarker Protest, die kleine Frostbeule will auch lange Ärmel nicht verzichten. Also gut.

Nun, gefroren hat sie wohl nicht. Aber Nachts war sie schon geschwitzt und schlief nachts auch unruhiger. Trotzdem blieb sie bei Ihrer Wahl. Der Winterschlafsack ist besser. Am folgenden Abend war immerhin ein kurzes Oberteil wieder okay.

Gut nun friert sie nicht. Aber es dauert morgens immer länger bis sie bereit ist das warme kuschlige Bett zu verlassen. Was musste ich mir von der verschlafenen Maus heute anhören, als ich den Schlafsack öffnen wollte. Zeter und Mordio!!!!

Easy like Sunday Morning

Nach einem schönen Nachmittag gestern im Phantoms Camp (Es ist jedesmal wieder wie Heimkommen) und einem Kindergeburtstag heute nachmittag haben wir heute morgen schön langsam gemacht. Mit Isabel Brötchen holen im Bahnhof, Züge schauen, frühstücken und dann spielen. Bälle, Bücher, Laufrad und vieles mehr. Nebenbei lief die Sonntagsshow mit Stefan Mross. Eine Reihe von DVD mussten finaliziert und dabei ist der TV halt an.

Isabel war von den Musikgruppen begeistert. Beim VoxxClub tanzte sie fleissig mit.

Bei den Regensburger Domspatzen stand sie staunend vor dem Fernseher und meinte dann schlicht: „Mehr“.

 

Bei dem Walzer „Rot sind die Rosen“ tanzten wir Walzer. Erst an beiden Händen hin und her und am Schluss legte sie den Arm auf meine Schulter. Gut ich habe nur esessen, haben wir uns chön im Takt hin und her bewegt und sie hatte Ihren Spass. Und ich auch….
Das Video gabs leider nur Herrn Rossi.

Geschrieben aus .

© 2019: Die Gebeks 50° Nord | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress