Monat: Juli 2014

 

Schlaflose Nächte

Die Nächte auf den 24. und 26. Juli waren nicht einfach. Joshua wollte immer mehr fressen und wenig schlafen. Die Hebamme sagt mal wieder: Passt genau. Er hat ein neues Enzym und fordert mehr an.

Das mit dem „mehr“ hat auch funktioniert.Er wollte viel trinken.

Aber das mit dem „Das ist nur einmal und dann ist alles wieder gut“ nicht ganz so gut.

 

 

Geburtsanzeigen sind raus

Was lange währt wird endlich versendet:

Geburtsanzeige Joshua Geburtsanzeige Seite 2

Das Theater im Vorfeld war groß. Nachdem die Bilder von Babysmile endlich da waren, machte ich mich ans Werk. Von cardeland.de hatte ich einen Flyer mit Gutschein. So habe ich sie mir mal angeschaut. Die Seite machte einen guten Eindruck und ich fand auch ein paar passende Vorlage. Der Editor bot genug Möglichkeiten, so daß ich den Entwurf nach meinen Vorstellungen fast komplett überarbeiten konnte.

Leider liess sich die Werbung auf der Rückseite nicht ausblenden, aber gut. Wenn es nur das ist, kann ich damit leben. Aber es blieb nicht dabei. Zuerst war der Gutschein abgelaufen. Das Kleingedruckte hatte ich nicht gelesen. Bei der Konkurrenz gab es kein Ablaufdatum. Die Produktion erfolgte schnell. Ich bekam eine Mail, dass die Sendung an GLS übergeben wurde. Allerdings lief der Link zur Paketverfolgung ins Leere. Nicht vorhanden. Ich wartete drei Werktage. Dann rief ich zurück. Die Dame war nett und sprach davon, dass andere an diesem Tag auch schon Probleme hatten. Sie wollte sich informieren und zurückrufen. Der Rückruf kam nie. Am übernächsten Tag schaute ich nochmal in die Paketverfolgung. Juchu, jetzt stand was drin. Am Dienstag hatte ich angerufen, am Mittwoch wurde mein Paket bei GLS aufgegeben. Dann sollte es ja bald da sein. Irrtum. Irgendwo zwischen Marsaille und Montpellier gedruckt brauchte das Paket Tage durch Frankreich. Jedes Lager war ein Stück näher. Aber für jedes Lager brauchte es 24 Stunden. Nach drei Tagen fuhr es dann über die Grenze. Von Saarbrücken am Rhein-Main-Gebiet vorbei nach Kassel, um dann drei Tage später (es lag ein Wochenende dazwischen) über Mainz doch noch ausgeliefert zu werden. Wahnsinn. Weder Cardeplanet noch GLS haben auf weitere Beschwerden reagiert. Stimmt nicht ganz, Cardeplant schickte einen 5% Gutschein für zukünftige Lieferungen, der zwei Wochen lang gültig sein sollte .

Aber was solls: Jetzt sind sie raus. Irgendwie passt das ja zu Joshua. Auf den haben wir auch lang gewartet. Deswegen steht ja auch auf der Rückseite der Karte:

„Was lange währt, wird endlich gut“

Ordentlich gewachsen

20140725-183820-67100965.jpgUnser Kleiner ist gewachsen. Nach neusten Messungen 5 cm seit Geburt. Das macht jetzt 58 cm. Auch beim Gewicht hat Joshua zugelegt. Stolze 250g in 5 Tagen. Damit bringt er 4500g auf die Waage.

Deswegen haben wir jetzt nach drei Wochen den MaxiCosi zum ersten Mal verstellt. Auf Maximalgröße.

Trotzdem ist er vom MaxiCosi weiterhin nicht begeistert.

 

P.S. Aktueller Stand 31.Juli:
Josua wiegt jetzt 4840g. Soviel wog Isabel erst am 20. August, als sie 47 Tage älter als Joshua war. Im gleichen Alter wog sie 3550g.

Eingewöhnung Teil 2

  • Joshua kennt nur drei Zustände: Trinken, Schlafen und Schreien
    Wenn er wach ist, dann richtig. Nur da liegen ist langweilig. Nachts hat er schon seinen Rhythmus. Um 22:30, um 3:00 und um 6:00 kommt er. Das ist okay. Allerdings gibt es Nächte, in denen kommt Isabel auch zweimal. Dann wird es anstrengend.
  • Jungen sind halt anders. Bei mir scheißt und pinkelt er regelmäßig auf die Wickeloberfläche. Sobald der Po frei ist, geht die Ladung hinten raus. Und das ist im Augenblick schön dünn und körnig. Und während man das beseitigt und abgelenkt ist, dann pinkelt er. Und hier kommt der große Unterschied der Jungs zum Tragen. Die Puller geht irgendwo hin. Zum Glück noch nicht so kräftig, dass es als Fontaine herumspritzt. Aber wenn der Pullermann falsch liegt, dann wird aus dem Windelwechsel ganz schnell ein komplett Umziehen mit Wechsel der Wickelunterlage.
  • Isabel ist voll dabei. Sie bemuttert den Kleinen, will ihn streicheln, schaut nach ob der Schnuller noch im Mund ist, trägt ihn mit im MaxiCosi. Kurz rum, sie ist schon sehr stolz auf ihn, auch wenn es gelegentlich immer noch eine große Puppe für sie ist. Gestern, als ich Joshua herum trug, nahm sie ihre Lisa und kümmerte sich um sie. Nur stillen wollte sie nicht 🙂
  • Schnuller sind blöd. Selbst der neue Große. Joshua akzeptiert auf Dauer eigentlich nur die Brust oder den Ringfinger.  Den nimmt er gerne und bekommt ihn zur Beruhigung immer wieder. Wieso fällt mir dabei immer wieder das Sprichwort mit dem kleinen Finger und er ganzen Hand ein?
    Ich habe schon Angst, dass er meinen Finger runterlutscht.
  • Heute ist nach dreizehn Tagen die Nabelschnur abgefallen. Die Wunde sieht seltsam aus. Müssen wir im Auge behalten.

Papa-Online.com

Ein sehr schöner Blog. Ich habe geschmunzelt und fand vieles wieder, dass ich selber erlebt habe…

http://papa-online.com

Mundhupe

Isabel hat heute zugestimmt, das rosa Haarband zu verwenden. Normalerweise mag sie das nicht. Als sie mit dem Band ins Wohnzimmer geht, pfeift Conny demonstrativ, um zu zeugen, wie schön das Haarband ist.

Isabel schaut sie mit großen Augen an: „Hast Du mit dem Mund gehupt?“

Nach einer halben Stunde wollte sie das Haarband dann nicht mehr. Eine zweiten Versuch konnte ich nur erreichen, als ich ihr das schwarze Pferd wiedergegeben habe, dass ich vor einigen Tagen Abends konfisziert hatte, als Isabel mal wieder nicht schlafen und im Bett bleiben wollte.

Das erste Foto-Shooting

Die Bilder sind da.

Das bedeutet, dass wir das ganze Paket genommen haben. Auch wenn man ein paar Dinge gar nicht braucht oder ich gerne selber gestaltet hätte, was solls. Die Bilder sind schön. Und im Vergleich zu den Preisen im Fotostudio geht es sogar, wenn man unsere schlechten Erfahrungen beim ersten Shooting mit Isabel vergleicht.

Eingewöhnung

Joshua ist ein sehr ruhiges Baby. Bisher hat er noch nicht viel geschrien. Höchstens mal, wenn er Hunger hat. Wie z.B. direkt nach der Geburt, als Conny noch mit dem Kreislauf kämpfte und der kleine Mann unbedingt an die Brust wollte.

Sonst macht er nur leise Geräusche, meckert wie eine Ziege oder Schaft, knattert, brummt, quäckt.

Das macht die Eingewöhnung zu Hause leichter. Aber am ersten Tag läuft auch noch nicht alles rund. So haben wir vergessen, dass die Wickelfläche nachts ja gar nicht zur Verfügung steht, es sei denn, wir wecken Isabel auch noch. An den Details muss man noch arbeiten. Merkzettel: Neue Wickelunterlage und Korb kaufen!

Apropos kaufen: Die Strampler passenalle doch nicht. Wir haben doch zuwenig. Also bekommt er gleich am ersten Tag neue Klamotten.

An mir muss ich auch arbeiten. So richtig ist das mit zwei Kindern noch nicht im Kopf angekommen. Gestern bin ich mit Joshua auf dem Arm an den Wickeltisch gegangen und habe mich erschreckt, weil Isabel an ihrem Tisch im Kinderzimmer sass. Richtig. Wir haben ja jetzt zwei davon. Aber auch daran werde ich mich mit Freude gewöhnen.

Beim Planen von Autofahrten das Gleiche. Wir haben gar keinen Sitzplatz mehr frei. Die Oma passt nicht zwischen die Kinder.

Apropos nicht passen. Der Maxi-Cosi von Joshua passt übrigens auch nicht hinter den Fahrersitz, wenn ich normal im Auto sitze. Da müssen wir mal checken,weil so kann ich nicht lange Autobahnfahrten machen. Ich fahre ja fast wie im Trabbi ;-).

Die erste Nacht endet damit, dass wir zu viert im Ehebett lagen. Joshua wollte  die ganze Nacht trinken und Isabel mal wieder nicht schlafen. Also funktionierten wir das Ehebett zu einem Gruppenbett um.

Damit ist die erste Einführungsphase beendet. Am Samstag den 5. Juli haben wir Isabel auf Romys Geburtstagsfeier abgegeben, um in das Krankenhaus zu fahren. An Connys Arm hatte sich der Zugang entzündet. Sie musste stationär mit Antibiotika behandelt werden. Es war ernster als gedacht. Joshua zog mit in das Krankenhaus ein. Drei Tage später durften die beiden am Dienstag wieder heim. Nun beginnt Einführungsphase II.

Isabel und ihr Bruder

Es hat lange gedauert, bis Joshua endlich auf der Welt war. Eine Person hat ganz geduldig gewartet, obwohl sie sich über die Auswirkungen nicht im Klaren war.

Im Vorfeld hat sie gerne Spielzeuge abgegeben (und wieder geholt). Dass sie ihr Zimmer nun teilen muss, hat sie erst bei einer längeren Diskussion verstanden. Aber wenn man dafür ein Hochbett versprochen bekommt, kann man schon mal Kompromisse eingehen. Nur bei den Pferden blieb sie hart. Die darf Burschi nicht haben.

Am 30. Juni wurde aus Burschi nun Joshua. Die Oma überbrachte die Nachricht und sagte zu Isabel, dass sie morgen beide ins Krankenhaus fahren würden zu ihrem neuen Bruder. Isabel antworte etwas unsicher darauf: „Aber ich kenne ihn doch gar nicht

Mittlerweile kennt sie ihn. Sie hat ihn sehr lieb aufgenommen. Er stand sofort im Mittelpunkt ihres Interesses. Wir stellten immer wieder Isabel in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit, um ihr die Gewöhnung leichter zu machen. Und als Joshua dann auch noch ein Auto mit Pferdeanhänger als Willkommensgeschenk mitbrachte, da war alles in bester Ordnung. Sie streichelte ihren Bruder vorsichtig, hörte genau zu, was sie darf und was nicht. Und war stolz auf ihren kleinen neuen Bruder: „Das ist mein Bruder“.

Mittlerweile kann sie auchden Namen aussprechen. Das ist ja auch nicht ganz so einfach.

Das Streicheln von Joshua wird bald langweilig. Joshua ist keine Puppe, mit der man Spielen kann. Er ist ein eigener Mensch und man muss immer vorsichtig mit ihm sein. Da verliert er schnell den Reiz. Ein paar Eifersuchts-Szenen hatten wir in den ersten drei Tagen auch schon. Aber das ist normal. Zumindest haben wir beiden einen guten Start in das gemeinsame Familienleben ermöglicht. Was daraus wird liegt an uns Vieren.

 

 

 

Das erste Foto…

Unser Joshua ist jetzt auch auf der Klinik-Homepage zu sehen. Das Shooting von babysmile24.de war gut gemacht. Ich habe viel gelernt. Das Ergebnis sehen wir erst Dienstag. Aber auf jeden Fall kann man schon jetzt sagen, dass es mit 198 € nicht billig ist, dass man gezwungen wird das Gesamtpaket mit viel Schnick-Schnack zu nehmen (sonst gibt es keine Foto-CD),  dass man keine Gestaltungsmöglichkeit bei Poster, Karten, etc hat und das alles inklusive Leinwand produziert wird, egal ob man es nimmt. Und damit zahlt man für alle mit, die nur die Gratis-Angebote wahrnehmen.

Ob es sich trotz dieser Probleme gelohnt hat? Dienstag wissen wir mehr. Wir sind gespannt.

Joshua Aaron Gebek

http://www.babygalerie24.de/jwg-frankfurt/babygalerie/baby/b01169549.html#

© 2019: Die Gebeks 50° Nord | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress