Dialog am Sonntag morgen

Situation: Isabel hat um 7:35 Uhr pünktlich nach ihrer Flasche verlangt und diese auch bekommen. Vorher musste Andy sie aber unter dem Federbett hervorkramen, da sie sich doch tatsächlich bis ans Bettende vorgearbeitet und dort die Bettdecke runtergezogen hat. Nachts schläft sie im Schlafsack, aber der Mittagsschlaf ist nur mit Zudecke. Schliesslich muss man sich ja an alles mal gewöhnen.

Nach dem Fläschchen haben wir sie wieder hingelegt, da sie noch müde wirkte und wir übrigens auch. Plötzlich hören wir ein PLOPP (Geräusch bei dem der Nuggel auf den Boden aufschlägt). Conny sagt zu Andy. „Zum Glück hat sie ja zwei Nuggel im Bett und hoffentlich findet sie ihn.“ PLOPP. Andy sagt: „Heute Nacht hat sie drei, da wir ja gestern einen Transfer aus dem MaxiCosi machen mussten“. PLOPP. Langsam ein zaghaftes „Määhhh“ von unserer Tochter. Eher traurig als fordernd. Andy sagt: „Ich geh mal die Nuggel wieder aufheben bevor sie richtig schreit und lernt dass mit Schreien die Nuggel wieder zurück ins Bett fliegen“. Er steht also auf und hebt alle Nuggel wieder auf und kommt zurück ins Bett. PLOPP. Es scheint ihr Spass zu machen. Plötzlich fängt sie doch an zu weinen. Nanu? Sie hat doch noch zwei Nuggel zum rausschmeissen. Andy sagt: „Ich hole sie in unser Bett“. Dann ein Lachen aus dem Kinderzimmer. Izzie hatte sich mal wieder in eine Position manövriert aus der sie nicht mehr alleine herauskam. Also haben wir im grossen Bett noch ein bisschen gespielt und sind dann aufgestanden.

P.S. Ihren Schlaf hat Izzie dann von 10:30 – 11:40 nachgeholt. Klar, dass wir in der Zeit nicht mehr schlafen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.