Kindermund – massenweise

Isabel plappert ununterbrochen. Dabei kommt auch vieles seltsames, aber auch Schönes raus.

Nachdem ich über das Wochenende weg war:
Isabel: „Mama und ich haben uns lustig gemacht über Dich“
Ich: „Ihr habt mich vermisst?“
Isabel: „Ja“ und schmiegt sich an mich. „Hast Du Dich auch lustig gemacht?“
Andy: „Ja, ich habe Euch auch vermisst.“
Isabel strahlt über das ganze Gesicht.

Beim Kleben der Panini Bilder.
Ich: „Das ist der Reichstag. Da sitzt unsere Regierung und ganz wichtige Leute.“
Isabel: „Ist das Dein Büro?“

Beim Anziehen.
Isabel: „Das ist meine Lieblingsjacke. Das Sind meine Lieblingsschuhe.“
Ich: „Und DU bist meine Lieblingstochter.“
Isabel: „Oh Danke“ und umarmt mich wie noch nie….

Im Auto.
Isabel: „Entschuldigung Papa“
Ich: „Was ist denn? Man muss sich nur entschuldigen, wenn man was falsch gemacht hat.“
Isabel: „Ich habe Mama zu Dir gesagt“
Und ich denke mir: „Eigentlich muss ich mich entschuldigen, weil ich vorher nicht richtig zugehört habe“.

Bei mir im Auto liegt ein Stein von Isabel. Der hat sich zu einem Glücksbringer/Erinnerugsstück entwickelt. Jetzt wollte sie ihn wieder mit hoch nehmen.
Ich: „Aber der erinnert mich doch immer an Dich“
Isabel: „Ich schneide ihn oben durch mit meinem Messer. Ein Hälfte bekommst Du ins Auto“
Na dann viel Spass. Da werden wir wohl aufpassen müssen.

Isabel hatte immer „Hunger“ auf Naschzeug. Also haben wir ihr beigebracht, dass es ein Unterschied zwischen „Hunger“ (z.B. Würstchen) und „Appetit“ (Naschzeug) gibt.
Isabel: „Mama, ich bin appetitlich“
Conny: „Geh in die Küche. Der Opa gibt Dir was zu Naschen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.