Vatertag Teil 2

Heute nachmittag sind wir dann nochmal los mit dem Fahrrad. Erstmal zum Ausichtspunkt am Flughafen. Eine kurze Pause dort. Die knapp 8 km sind wohl die Distanz, die Isabel im Fahrradsitz ohne Probleme fährt. Dann möchte sie eine Pause. Also haben wir unter dem Luftbrückendenkmal Kuchen gegessen. Ansonsten aber fast nur Begeisterung im neuen Sitz. Sie brabbelte vor sich hin, wir winkten der Mama, freuten uns über alles am Wegrand. Es gab soviel zu schauen. Alleine der Lenker und das Windschild sind ja so spannend.

Danach fuhren wir in den Gundhof. Dort gibt es mitten im Biergarten einen Sandkasten und Spielplatz. Während wir gemütlich in der Sonne am Tisch saßen, vergnügte sich unsere Kleine im Sandkasten. Ganz friedlich spielte sie vor sich hin, robbte zu dem Spielzeug, schaute anderen Kindern hinterher und beschäftigte sich selber. Gelegentlich ein Blick zu uns, das war okay.

Es gibt Momente im Leben, die können nicht schöner sein. Die warme Sonne, ein Frankfurter Schnitzel und ein Äppler auf dem Tisch. Meine Frau an meiner Seite und meine Tochter im Sichtfeld. Ich war so glücklich, so stolz. Und dann dieses Gefühl, dass man diesen Moment nicht festhalten kann. Dass man nicht einmal die Erinnerung an alle Details, an die Umarmungen von Isabel, an ihren Blick komplett festhalten kann. Egal wie viele Fotos man schiesst, egal wieviele Filme man dreht. Irgendwann ist dieser Moment vorbei und es bleibt ein Stück Erinnerung. So viele schöne Details werden verloren gehen.

Auf jeden Fall bin froh diesen ersten „Vatertag“  mit denen verbracht zu haben, die mich zum Vater gemacht haben.

Und  ich bin mir sicher, dass noch soviele ebenso schöne Momente kommen werden und für die muss auch Platz sein in meiner Erinnerung. Freuen wir uns auf den nächsten perfekten Augenblick….

 

Geschrieben aus Frankfurt, Hessen, Germany.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.