Monat: August 2011

 

Nachtrag zu „Kollektives Inkaufnahme des Risikos des Entzugs der Fahrerlaubnis“

Artikel zu „Tempo 80 auf der Autobahn“

Wie ich heute im Polizeibericht des Stadtspiegels Mörfelden-Walldorf lesen konnte, hat die Polizei tatsächlich Kontrollen gemacht. Am 4. und 12. August wurde kontrolliert.

Am 4. August waren 175 kmh in der 100er Zone und 133 kmh in der 80er Zone die Spitzenreiter. Am 12. August wurden 20 Autofahrer mit „erheblicher“ Überschreitung festgestellt. Diesmal waren es 175 kmh in der 80er Zone.

Ich glaube entweder haben die nur 15 Minuten gemessen oder sie müssen den Blitzer ganz offen hingestellt haben. Sonst hätten die ein Mehrfaches an Sündern ertappt…

 

 

Architekt aus Schilda?

Was ist das? Und was soll das?

Der Absatz mit Treppe hat keinen sichtbaren Sinn. Er führt nirgendswo hin. Keine Tür, nicht einmal ein Versorgungsschacht oder Ähnliches. Kein Platz zum Spielen oder Chillen.

Die erste Vermutung war: Die Ecke ist von der lokalen Lackierer-Gewerkschaft als Arbeitsbeschaffungsmassnahme gesponsert. Denn durch die Ecke wird es recht eng bei Ein- und Ausfahrt.

Bei der Übergabe des Hauses klärte der Bauherr uns auf: Das ist ein Bauanker und sehr wichtig für die Statik des Hauses. Seitdem denke ich jedesmal beim vorbeifahren darüber nach: „Was passiert eigentlich, wenn jemand die Ecke mal mitnimmt. Fällt unser Haus dann wie ein Kartenhaus zusammen? Alles oder nur die Wohnungen auf dieser Seite? Und waren es gar nicht die Lackierer, sondern die Bauarbeiter-Gewerkschaft, die die Ecke eingebaut hat?“ Ich kann mir deren Gesichter schon vorstellen: „Die Auftragslage ist gut. Besonders die Nachfrage nach Instandsetzungen von Häusern ist überproportional gestiegen.“

Bleibt immer noch die Frage, warum diese sinnlose Plattform auch noch ein Treppe brauchte?

IAA

Drei Buchstaben – Ein Schreckgespenst

Sie findet nur alle zwei Jahre statt. Genug Zeit den Schrecken im Kopf zu verdrängen.

Aber die Realität lässt sich nicht verdrängen. Dieses Jahr findet die Interantionale Automobil Ausstellung vom 15. bis 25. September in Frankfurt statt. Eigentlich nur auf dem Messegelände, aber während der IAA werden auch alle anliegenden Strassen und Autobahnen zur Automobil-Ausstellung. Überall stehend die Autos, nichts geht mehr.

Und diesmal muss ich zum ersten Mal auf dem Weg von Walldorf ins Büro die Autobahn an der Messe passieren. Da bin ich mal gespannt, wahrscheinlich steht der Verkehr schon am Frankfurter Kreuz. Das macht mir Angst.

Besonders früher habe ich die IAA gerne besucht. Macht immer wieder Spaß. Ich hatte auch eine ansehnliche PIN-Sammlung. Vielleicht sollte ich die raussuchen und beginnen, im Stau auf der Autobahn zu tauschen und sammeln?

 

Zu warm heute..

Nach dem Waldspaziergang schlürfen wir einen Latte Macciato im Schatten..

Blackberry goes WordPress

Jetzt kann ich mobil den Blog mit Leben füllen.

 

Auf Nichts ist Verlass

Am Freitag hatten wir ein Informationsschreiben im Briefkasten.

Im Rahmen der Bauarbeiten vor unserer Tür wird die Strasse geteert. In zwei Schritten, von Montag 15. August bis Freitag 19. August. Zuerst der obere Teil der Strasse bis zur Mitte, dann unserer Teil. Prima, denkt man sich, dann muss ich am Dienstag mir draussen einen Parkplatz suchen. Sollte ja noch reichen, wenn ich Dienstag früh Platz mache.

Und ausserdem, wer hat denn schon mal gesehen dass Bauarbeiter Zeitpläne einhalten. Nun, tun sie auch nicht. Zuerst einmal wurde am Freitag und Samstag bereits der alte Asphalt entfernt. Für einige Nachbarn ist die Hürde zum Parkplatz da schon zu hoch gewesen. Dann wurden alle Gullys vorbereitet, was dazu führte, dass man Slalom durch die Strasse fahren musste. Mein kleiner Wagen erlledigt das prima, aber man großes Schiff hat da seine Probleme.

Heute früh began dann das Teeren (nein, kein Federn). Heute mittag sind sie bereits vor unserer Haustür bei 75% der Strecke angekommen. Zum Glück war ich zuhause und habe meinen Wagen schnell rausgefahren, sonst hätte ich morgen Probleme. Ist den auf gar nichts mehr Verlass heutzutage?

Nun, Zeit und Gelegenheit meiner Männerrolle gerecht zu werden. Während Frau und Kind beim Stillen eingeschlafen sind (heisst es deswegen Stillen?) gehe ich runter und schaue der Maschine zu. In Schrittgeschwindgkeit rollen die Ketten über die Strasse und sie verarbeitet den Teer zu einer Oberfläche. Ganz nebenbei schiebt sie auch den LKW mit dem Material über eine Walze vorwärts.

 

 

 

 

Kollektives Inkaufnahme des Risikos des Entzugs der Fahrerlaubnis

Die Baustelle auf der A5 existiert nicht mehr. In Richtung Süden steht die komplette Autobahn wieder zur Verfügung. Vier Spuren bis nach Darmstad. Der Verkehr rollt. Eigentlich eine gute Nachricht. Eine sehr gute sogar, wenn man die Strecke mehrfach wöchentlich befährt.

Der gesamte Verkehr rollt mit einem Durchschnittstempo von 130 km/h. Doch leider hat die Geschichte einen Haken. Die Verkehrsschilder mit der 80er Begrenzung wurden nicht weggeräumt. Obwohl die Autobahn in voller Breite fertig ist, sind die Schilder geblieben. Knapp 95% aller Autofahrer missachten jetzt die Schilder. Und riskieren damit den Entzug der Fahrererlaubnis, denn sie sind im Schnitt mehr als 40km/h zu Stunde zu schnell. Ob die Behörden der anliegenden Städte überhaupt soviele Strafmandate ausstellen könnten?

Im Kopf male ich mir schon die Polizikontrolle aus. Vollsperrung der A5. „Der rote und der blaue Kleinwagen dürfen weiterfahren. Der Rest bitte aussteigen und Personalien notieren lassen und den Führerschein direkt abgeben.

Im Verlauf der Strecke merkt man, dass an einigen Stellen noch gelbe Markierungen übrig geblieben sind bzw einige fehlen. Aber das ist kein Grund die Autofahrer zu quälen. Wer schon mal 80 km/h auf so einer freien Autobahn gefahren ist, weiß was ich meine…

Bio oder nicht Bio

Jahrelang waren Bio-Produkte für mich nur am Rande interessant. Gut dass es sie gibt, aber wirklich wichtig waren sie mir nicht.

Nach jahrelanger mehrfacher Erfahrung, genauen Studieren von Inhaltsstoffen und zahlreichen schlechten Erfahrungen hat sich mein Bild jetzt etwas geändert. In Zukunft werde ich öfter auf Bio-Produkte zugreifen.

Ich glaube nicht, dass die Landwirtschaft nur mit Bio funktionieren kann. Wir brauchen immer wieder auch Düngemittel oder Insektenschutzmittel, die nicht Bio sind. Zum Teil ist das für die Böden sogar besser. Unsere Lebensmittelgesetze und Kontrollen sind so gut, dass ich ohne Bedenken auch normale Lebensmittel einkaufe. Aber in was für einer Welt leben wir eigentlich, in der man sich schon daran gewöhnt hat, dass eine Zitronenschale zwar in viele Gerichte gehört, aber normalerweise nicht essbar ist. Nur die Bio-Variante ist möglich.

Dass Erdbeerjoghurt zwar so schmeckt, aber keine Erdbeeren enthält weiß man ja. Aber das Bio-Joghurt hat mich stutzig gemacht.  Eigentlich logisch, aber Bio Erdbeerjoghurt wird wirklich aus Erdbeeren gemacht. Die künstlichen Aromastoffe sind ja nicht Bio. Seitdem habe ich öfter die Inhaltsstoffe gelesen. Bio Schokolade ohne das allgegenwärtige Soja-Lecithin schmeckt einfach besser. Und so geht das bei vielen Produkten. Bio bedeutet gar nicht nur gesund hergestellte Inhaltsstoffe, Bio bedeutet oft auch andere, bessere Inhaltsstoffe. Und das überzeugt mich.

Bei Bio ist man auch sicher, dass keine genamipulierten Gemüse mit dabei sind. Ich bin gegen Genmanipulation und vorallendingen dagegen, dass ich bei der Auswahl der Produkte nicht erkennen kann, ob genmanipulierte Inhaltsstoffe drin sind. Nicht weil ich Angst vor einer schädlichen Wirkung habe, sondern weil ich glaube, dass Genmanipulation bei Obst und Getreide die Büchse der Pandora öffnet. Mit Bio kann ich dem begegnen.

Schließlich darf man der Industrie nichts mehr glauben. Jeder weiß, dass man Babys kein Parfüm antun sollte. Trotzdem gibt es viele Baby-Artikel mit Parfüm und Zusatzstoffen. Egal wie öko die Werbung ist oder wie bekannt der Hersteller ist, man muss sich informieren. Wie soll ich so einer Marke vertrauen können?

.

 

 

 

 

 

© 2020: Die Gebeks 50° Nord | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress